Seniorenresidenz

               Luftbilder

Landhaus am Weinberg

Nur 30 Minuten vom Rhein-Main

Touristsche Informationen aus der Region Odenwald und Spessart

Luftbilder aus der Region Odenwald (Hessen), Bergstraße und Neckartal

Von der Abfahrt A3 Stockstadt können sie in 10 Minuten bei uns sein!

Lassen sie sich unverbindlich ein Prospekt mit Preisen zusenden!

Gästebuch
Homepge von Benzheim
Zurück zur Übersicht

zurück

 


Luftaufnahmen/ Luftbilder
Schloss Schönberg (Odenwald)
( ca. 20 sec. Ladezeit)

Schloss Schönberg im Odenwald

.Schloß Schönberg liegt in einer landschaftlich sehr reizvollen Umgebung über dem Schönberger Tal (vallis speciosa), das sich von Reichenbach über Elmshausen, Wilmshausen, Schönberg und weiter nach Bensheim erstreckt. "Nachdem die Berge im weiteren Verlauf des Tals etwas zurückgetreten sind und breiten Platz für die Fluren der Dörfer Elmshausen und Wilmshausen gelassen haben, rücken sie dann wieder ganz nahe zusammen und bilden so das enge Tal, in dem Schönberg sich hinzieht. Überraschend schön ist das Bild, das sich dem Auge bietet. Unten in Tal der zwischen Erlen munter hinab fallenden Lauter das reizend gelegene Dorf, hoch über ihm auf dem einen Hügel die 1830 von Möller erbaute spitztürmige Kirche im lieblichen Grün, auf dem gegenüberliegenden, steil nach dem Dorfe abfallenden das Schloß der Grafen Erbach-Schönberg, das mit seinen Giebeln und spitzen Türmen, im Hof umrankt von wildem Wein, der bis ins zweite Stockwerk emporstrebt, sich, umgeben von dem herrlichsten Parke, wirkungsvoll hinter den vor ihm stehenden dunklen Tannen abhebt, während die erbachische rotweiße Fahne mit den drei Sternen lustig im Winde darüber hinflattert . . .
Schloß Schönberg liegt in vorgeschobener Stellung auf dem äußersten Rand eines nach Süden steil abfallenden erhöhten Landrückens, eine für eine Burg besonders günstige Lage. Vor der Einführung der Feuergeschütze im 14. Jahr hundert war für die Sicherheit einer Burg ihre Lage von Wichtigkeit. Man umgab sie entweder mit einem Wassergraben (Wasserburg) oder wählte als Bauplatz eine Anhöhe (Höhenburg). Schönberg ist eine Hangburg. Die Hangburg ist eine Untergruppe der Höhenburgen, zu denen außerdem die Gipfel- und die Spornburgen zählen. Eine Hangburg liegt, wie der Name schon sagt, an einem Berghang, nicht auf dem höchsten Punkt eines Berges. Sie ist durch einen künstlichen Einschnitt, einen Halsgraben, vom Gebirgsmassiv getrennt. Im Odenwald finden wir neben Schönberg, in Freienstein und Hirschhorn solche Hangburgen. In der- Mitte des 12. Jahrhunderts machte sich eine starke Tendenz von der Gipfel- zur Hangburg bemerkbar. Ein Grund dafür war wohl der Wunsch, eine Burg mehr mit der Umgebung, d. h. dem nächsten Dorf zu verbinden. Eine Gipfelburg ist sehr stark isoliert, und es gibt zum Beispiel größere Probleme mit der Wasserversorgung.

Eine Hangburg hat außerdem den Vorteil, dass ein größeres Baugelände von vorneherein gegeben ist. Die meisten großen Geschlechter sind früher oder später von den steilen Bergen herabgestiegen in die Täler. Ein immer mehr steigendes Komfortbedürfnis setzte mehr Platz voraus. Immer mehr Burgen wurden im Laufe der Jahrhunderte zu Wohnschlössern umfunktioniert. Aber nicht immer eignete sich eine Burg zum Umbau. Schloß Schönberg hat sich von einer Burg- in eine Schloßanlage verwandelt. Bis 1504 trennte ein Halsgraben die Burg vom Gebirgsstock und eine mächtige Schildmauer deckte die Anlage nach der Berg- und Angriffsseite zu. Die Hauptangriffsseite des Schlosses lag im Norden, man konnte leicht von der anschließenden Hochebene vordringen. Die Mauer verschwand nach der Zerstörung von 1504, und das Schloß, das nun kein Wehrbau mehr sein sollte, wurde nach ganz anderen Plänen neu errichtet. Der Grund, warum gerade an der Stelle die Burg Schönberg gebaut wurde, liegt nahe. Schönberg war dazu bestimmt, ein Tal abzuriegeln. Darüber berichtet uns eine Urkunde von 1736 das Folgende 15):
"Schloß Schönberg ist, so zu reden, eine Thüre oder Paß, aus der Berg- Straße in den Odenwald, hat eine treffliche Aussicht, dass es die daherum befindliche, de Zeit zu Theil verwüstete Schlösser, als Auerberg, Franckenstein, Starckenberg beschauen kann, sonderlich auch den Meliboccum, d. i. den Melboc- Berg,…,zur Seiten und vor Augen hat, davon auch ein Antritt oder Fuß zu diesem Schloß gehöret …"

Vom Berg her konnte alles beobachtet werden auf dem Weg von Osten nach Westen. Der Besitz an diesem Berg mit seiner Festung bedeutete die uneingeschränkte Verfügung über diesen Zugang. In der zum Rhein hin gelegenen Ebene mit ausgedehnten Waldungen war damals bereits ein Mittelpunkt des Handels (Wein) und die Machtzentrale für die ganze Blütezeit des Klosters Lorsch. Aber auch nach der Ablösung Lorschs in der Führung ist die Bedeutung der Burganlage unvermindert geblieben.

Fußnote: Die Luftbilder und Luftaufnahmen sind aus dem Odenwaldkreis, Badischen Odenwald (kleiner Odenwald) und Bergsraße. Bilder von Breuberg-Hainstadt wurden von Angehörigen des Hauses Landhaus am Weinberg aus einem Motorsegler heraus geschossen. Es sind Orte zu sehen wie Heidelberg, Heppenheim, Eberbach, Neckarzimmern, Neckarsteinach, Seeheim Jugenheim, Erbach, Michelstadt, Breuberg, Höchst im Odenwald und Aschaffenburg und Rhein-Main sowie das Neckartal. Wir danken den Fotografen für die schönen Bilder und Aufnahmen.

Die Luftbilder und Luftaufnahmen wurden Im Internet gefunden. Sie dienen nur zur Ansicht der Angehörigen des Landhauses am Weinberg. Die meisten Bilder wurden mit Genemigung veröffentlicht. Es gibt aber auch welche bei denen die Qellen nicht mehr bekannt sind. Sollten ein Bild ein Urheberrecht besitzen bitte ich sie mit uns Kontakt aufzunehmen.