Seniorenresidenz

               Dia - Show 3

Landhaus am Weinberg

Startseite

Über Uns

Dia Show

Anfahrt

Kontakt

Über einen Eintrag würden wir uns sehr freuen!

Besucherzähler

 

Bluecounter Website Statistics Bluecounter Website Statistics

LSUF Gruppe


 

Frau Neidig freut sich mit dem Christkind

 

 

 




Bilder: ..1/..2/..3 /..4/..5/..6 /..7/..8/

 

Das kleine Landhauslexikon: Münster bei Dieburg
Münster
ist eine Gemeinde im Landkreis Darmstadt-Dieburg in Hessen.NachbargemeindenIm Norden von Münster liegt die Gemeinde Eppertshausen, im Osten an die Stadt Babenhausen, im Süden liegen die Städte Groß-Umstadt und Dieburg, sowie im Westen die Gemeinde Messel.
Geschichte Die Ursprünge der Gemeinden Münster und Altheim verlieren sich im Dunkel der Geschichte. Der Name von Münster deutet auf die fränkische oder karolingische Zeit hin. In alten Urkunden wird von 'Monster', 'Munster' oder 'Monstere' gesprochen. Das Wort deutet auf das lateinische 'monasterium' hin, was soviel wie '
Klosterkirche' oder 'zum Kloster gehörig' bedeutet.In einer Schenkungsurkunde aus dem Jahre 782 n. Chr. an das Kloster Lorsch spricht eine Äbtissin Aba von einem Besitz 'ad gaspenze' (an der Gersprenz). Dieser Besitz gehört zu einem Kloster 'Neuenhof', das im Rheingau in der Gemarkung 'Raodora' (Roden, Ober- und Nieder-Roden) am Fluss 'Rohada' (Rodau) liegt und das sie mit allen zugehörigen Besitzungen dem Kloster Lorsch schenkt. Wahrscheinlich war Münster dieser Besitz 'an der Gersprenz'.In einer Urkunde aus dem Jahre 1254 wird Münster erstmals erwähnt. Zugleich wird immer wieder ein kleiner Ort, Werlach, genannt, der in der Nähe der Werlacher Mühle (heutiges landwirtschaftliches Anwesen Ries) lag und um 1489 nicht mehr vorhanden war, denn in einer Urkunde nach dieser Zeit wird Werlach als 'das verheerte Dorf' bezeichnet.Im Zuge von Erbauseinandersetzungen kam Münster 1304 zu 5/6 an den Grafen Falkenstein und zu 1/6 an die Grafen von Hanau. Als im Jahre 1418 mit Werner II. von Falkenstein dieses Geschlecht im männlichen Stamm ausstarb, wechselten die Herrschaftsverhältnisse in Münster erneut. Im Mai 1419 wurde das Falkenstein'sche Erbe unter den 3 Schwestern des letzten Falkensteiners aufgeteilt.Münster und Werlach kamen an die Solmser Linie und durch Erbfolge teils an die verwitwete Gräfin Anna von Sayn und teils an den Grafen von Ysenburg. Ab 1486 hatten die Grafen Dieter von Ysenburg 5/6 von Münster und Werlach im Besitz. In dieser Urkunde wird Werlach zum letzten Mal erwähnt.Das verbliebene Sechstel von Münster und Werlach, das wiederum durch Erbfolge an die Grafen von Hanau-Lichtenberg kam, wurde durch Tausch im Jahre 1684 an Kurmainz abgetreten. Mainz tauschte im Jahre 1706 diesen Teil von Münster an Ysenburg, das nun im gesamten Besitz von Münster war. Da sich Fürst Karl von Ysenburg mit Napoleon I. verbündet hatte, musste er nach dessen Niederlage mit Folgen rechnen. Er flüchtete in die Schweiz und konnte nicht verhindern, daß sein Fürstentum 1815 an Kaiser Franz I. und am 9. Juli 1816 zu Hessen-Darmstadt kam.Den Altheimern ging es nicht viel anders als den Münsterern. Die Entstehung ihres Dorfes liegt vermutlich noch weiter zurück. Man muss davon ausgehen, daß der frühromanische Mittelteil der Altheimer Kirche aus dem 11. Jahrhundert stammt und Mittelpunkt einer größeren Siedlung war.Die älteste bekannte Urkunde, in der Altheim erstmals erwähnt wird, stammt aus dem Jahre 1317.
Hausinfo: Die Seniorenresidenz
Landhaus am Weinberg (Pflegeheim) liegt idyllisch im Odenwald (Breuberg, Hessen). Das familiär geführte Altenpflegeheim hebt sich durch seine reizvolle Lage und seinen unverkennbaren Landhaus – Charakter von anderen Pflegeheimen ab. Das im Odenwaldkreis gelegene Landhaus ist von Aschaffenburg/ Stockstadt in 15 und vom Rhein-Main Gebiet ( Frankfurt, Offenbach oder Rodgau ) in 30 Minuten bestens zu erreichen. Der Bedarf nach Pflegeheimen steigt weiter im Kreis Darmstadt - Dieburg (Groß-Umstadt, Reinheim, Lengfeld, Dietzenbach, Heusenstamm, Langen, Dreieich, Sprendlingen, Neu Isenburg, Seligenstadt, Ober Ramstadt, Münster, Eppertshausen, Urberach, Offental) denn an der Nachfrage ist dies bestens zu erkennen.